Mobilmenu
Seminare dropdown


Inhouse-Seminare (bei Ihnen vor Ort)

Alle Seminare zum Thema: Psychiatrische Pflege (2 Stück)

max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PSP 01 - Depression - Symptome, Entstehung, Verständnis und konstruktives Handeln

Zielgruppe: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer abgeschlossene Ausbildung in einem pädagogischen, pflegerischen oder therapeutischen Teilbereich des psychiatrischen oder eines verwandten Arbeitsfeldes sowie Interessierte.

Die Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen. Obwohl sie in der Gesellschaft noch häufig verkannt, aus Scham oder Angst vor Stigmatisierung von den Betroffenen verheimlicht oder auf Grund mangelnden Wissens „ausgesessen“ wird, steigt die Zahl der behandlungsbedürftigen Depressionen an. Eine Depression kann viele Gesichter haben, die Gründe für die Erkrankung sind vielfältig und sie kann nahezu jeden Menschen treffen. In diesem Seminar erhalten sie zunächst einen theoretischen Überblick über die Diagnose und Symptomatik der Erkrankung. Mögliche Entstehungsbedingungen und -theorien werden an Hand von Fallbeispielen anschaulich dargestellt. Im zweiten Teil des Seminars werden therapeutische Konzepte, Strategien und Techniken zum verhaltenstherapeutisch ausgerichteten Umgang mit depressiven Menschen vermittelt.

Ziel ist es ein Krankheitsverständnis zu entwickeln, welches Ihnen im Umgang mit den Betroffenen mehr Sicherheit gibt und Ihnen die oft schwermütigen, zähen Kontakte und Behandlungen erleichtert. Weiterhin sollen Ihre therapeutischen Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten ausgebaut und gestärkt werden

Umfang: 8 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PSY 10 - Angsterkrankung - wenn Angst krank macht

Zielgruppe: Pflegekräfte, Mitarbeiter in der psychosozialen Pflege

Angst ist ein sehr wichtiges Gefühl, es dient dem Überleben. In bedrohlichen Situationen ermöglicht es uns schnell zu reagieren, zu flüchten oder zu kämpfen. Viele Menschen haben jedoch auch Angst, obwohl keine reale Bedrohung vorliegt. Angst verliert dann die ursprüngliche Signalwirkung und führt zu erheblichen Beeinträchtigungen in der Lebensqualität und Leiden. Panikattacken oder die stete Angst in der Öffentlichkeit, die Angst vor dem Kaufhaus, dem Bus oder der Spinne, Angst davor alleine vor die Tür zu gehen, sich peinlich zu benehmen und ausgelacht zu werden oder auch die stete Sorge um die Familie oder das irgendetwas schlimmeres passieren kann, sind nur einige Beispiele von Problembereichen bei Angsterkrankungen. In dem Seminar lernen sie die wichtigsten Störungsbilder näher kennen und werden mit Verhaltensrichtlinien zum konstruktiven, heilsamen Umgang mit Betroffenen vertraut gemacht.

Umfang: 8