Mobilmenu
Seminare dropdown


Inhouse-Seminare (bei Ihnen vor Ort)

Alle Seminare zum Thema: Pflege (23 Stück)

max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 01 - Dekubitusprophylaxe

Zielgruppe: Alle MitarbeiterInnen in der Pflege

Ein Dekubitus gehört zu den gravierenden Gesundheitsrisiken hilfe- und pflegebedürftiger Menschen. Angesichts des vorhandenen Wissens über die weitgehenden Möglichkeiten zur Verhinderung eines Dekubitus ist die Reduzierung auf ein Minimum anzustreben.

Die Teilnehmenden verfügen über aktuelles Wissen zur Dekubitusentstehung und können anhand der in der Einrichtung eingesetzten Skala eine systematische Beurteilung des Dekubitusrisikos vornehmen. Sie haben Kenntnisse über haut- und gewebeschonende Lagerungstechniken und über ergänzende Maßnahmen zur Dekubitusprophylaxe.

Umfang: 8 Seminareinheiten (à 45 Minuten)
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 02 - Modernes Wundmanagement oder die feucht-warme Wundversorgung

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Eine Wunde und besonders eine chronische Wunde ist und bleibt ein Einschnitt im Leben des Betroffenen. Schon aus diesem Grunde ist es ratsam, dass jede Pflegeeinrichtung Pflegefachkräfte im Team hat, die sich in diesem großen Gebiet auskennen. Im Februar 2009 wurde der Expertenstandard "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" verabschiedet. Dieser ist in allen Pflegeeinrichtungen umzusetzen. Es wird gefordert, dass jede Pflegeeinrichtung Kontakt zu pflegerischen Wundexperten halten sollte.

Die Teilnehmenden werden unter Einbeziehung des aktuellen Expertenstandards "Pflege von Menschen mit chronischen Wunden" in Maßnahmen des modernen Wundmanagements geschult.

Umfang: 8 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 04 - Diabetes mellitus

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung, die in unserer Gesellschaft immer häufiger diagnostiziert wird. Die Versorgung eines Diabeteskranken beschränkt sich nicht nur in der Gabe von Medikamenten, und in einer Diabetesdiät. Es gehören vielmehr grundlegende pflegerische Prinzipien dazu, an die gedacht werden muss, um umfassend einen Diabeteskranken beraten, betreuen und pflegen zu können.

Neben den allgemeinen Ursachen, Symptomen und Folgen dieser Erkrankung werden den TeilnehmerInnen die anatomischen Grundlagen der beteiligten Organe nähergebracht. Außerdem erfahren die Teilnehmer alles über die Besonderheiten bei der Pflege Menschen mit Diabetes.

Umfang: 6 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 05 - Hautpflege

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Die Körperpflege gehört zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Sie unterstützt die Steigerung des Lebensgefühls und des Wohlbefindens. Das Gefühl gepflegt zu sein hat einen großen Anteil am psychischen Wohlbefinden. Je älter der Mensch, umso anspruchsvoller ist die Haut und desto größer ist auch die Bedeutung einer gezielten Körperpflege.

Dieses Seminar beschäftigt sich mit Aufbau, Bedeutung sowie Pflege der Haut und vermittelt Tipps und Tricks zum richtigen Umgang mit der Körperpflege bei Menschen fortgeschrittenen Alters.

Umfang: 4 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 06 - Harninkontinenz

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Weil die Blasenschwäche ein vielschichtiges Problem darstellt, wird von den Pflegenden ein großes Maß an Einfühlungsvermögen, Geduld, Engagement und Fachkenntnis im Umgang mit dem Patienten gefordert, um so der Inkontinenz vorzubeugen oder sie zu therapieren. Um eine effektive Prophylaxe, aber auch eine fachlich und sachlich qualitativ gute Versorgung durchführen zu können, ist es notwendig, sich über die Lebenssituation der Menschen, die an einer Inkontinenz leiden oder sie bekommen könnten, und über die Erscheinungsbilder der "Inkontinenzformen" Gedanken zu machen.

Gerade weil die Blasenschwäche ein so vielschichtiges Problem darstellt, wird von den Pflegenden ein großes Maß an Einfühlungsvermögen, Geduld, Engagement und Fachkenntnis im Umgang mit dem Betroffenen gefordert, um so der Inkontinenz vorzubeugen oder sie zu therapieren. Dieses Seminar soll den Teilnehmenden das nötige Wissen und Feingefühl für diesen Themenbereich vermitteln.

Umfang: 4 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 07 - Katheterismus und Katheterpflege

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Die typische nosokomiale Harnwegsinfektion hat fast immer ihren Ausgangspunkt in körpereigenen Keimreservoiren. Diese nosokomialen Infektionen im Harnwegsbereich entstehen nur zum geringsten Teil durch Blasenentleerungsstörungen, meistens aber durch Infektionen beim unsachgemäßen Umgang mit dieser Störung. Nach einer WHO-Studie aus dem Jahre 1989 entstehen bis zu 60% dieser Infektionen nach einer Katheterisierung der Harnblase. So hat sich gezeigt, dass viele Katheter immer noch fehlerhaft gelegt werden, oder die Pflege eines Katheters unsachgemäß durchgeführt wird.

Die Teilnehmenden erfahren neben den üblichen Arten des Katheterismus und den verwendeten Produkten auch alles Wissenswerte, was für die Versorgung von Menschen, die mit einem transurethralen oder suprapubischen Katheter leben müssen.

Umfang: 6 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 10 - Obstipation und Obstipationsprophylaxe

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Viele ältere Menschen leiden unter chronischer Stuhlverstopfung. Eine Obstipation ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern kann auch andere Komplikationen nach sich ziehen - im Extremfall führt sie sogar zum Ileus. In diesem Seminar wird der Umgang mit und Prävention der Obstipation behandelt.

Die Teilnehmenden kennen die Anzeichen einer Obstipation und die damit verbundenen Komplikationen. Sie finden gemeinsam mit dem Betroffenen Lebensweisen und Maßnahmen, die ihm langfristig geregelte Stuhlentleerungen ermöglichen. Sie wissen, dass die Prophylaxen und Maßnahmen bei vorliegender Obstipation Einfühlungsvermögen und Taktgefühl erfordern und können diese mit einbringen.

Umfang: 3 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 11 - Pneumonieprophylaxe

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Mit zunehmendem Alter verringert sich in der Regel die Anpassungsfähigkeit der Atmungsorgane. Erkrankungen der Atemwege sind sehr oft mit einer vitalen Bedrohung des Betroffenen verbunden. Atemnot beeinträchtigt alle Bereiche des Lebens und ist immer mit Angst verbunden. Die Lebensqualität ist oft deutlich eingeschränkt. Trotz vieler neuer Medikamente hat die Pneumonie wenig von ihrer Bedrohlichkeit verloren. Vor allem hochbetagte Menschen haben dieser Infektion wenig entgegenzusetzen - und sind umso mehr auf professionelle Pflege angewiesen.

Die Teilnehmenden kennen die Risikofaktoren einer Pneumonie. Sie können das Risiko- und Gefährdungspotential des älteren Menschen ermitteln und einschätzen. Sie führen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse und Ressourcen des älteren Menschen mittels geeigneter Maßnahmen Pneumonieprophylaxen durch.

Umfang: 4 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 13 - Stomaversorgung (Anus praeter)

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Da kaum ein Pflegeheim oder ein ambulanter Pflegedienst über ausgebildete StomatherapeutenInnen verfügen, ist es für das Pflegepersonal wichtig, dass die Einrichtung in der Stomapflege immer auf dem neuesten Stand ist.

Die Teilnehmenden erhalten durch dieses Seminar nicht nur die notwendigen Grundlagen der Stomaversorgung vermittelt, sie erlernen auch durch praktische Übungen den richtigen Umgang mit Betroffenen. Es ist von Vorteil, wenn auch nahe Verwandte vom Pflegepersonal angelernt werden, da diese, nicht zuletzt wegen des Schamgefühls des Betroffenen, die Stomaversorgung beherrschen sollten.

Umfang: 4 Unterrichtseinheiten
max. 20 Personen
Preis auf Anfrage
zur Merkliste

PFL 17 - Versorgung eines Ulcus cruris venosum

Zielgruppe: Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege

Venenleiden sind in unserer modernen Gesellschaft eine Volkskrankheit mit steigender Tendenz. Heute leidet schätzungsweise jeder achte Erwachsene an einer fortgeschrittenen chronischen Venenerkrankung. Etwa 15 Millionen Menschen haben eine therapiebedürftige Varikosis mit ausgeprägten Krampfadern. Bei 50% der Betroffenen bestehen schmerzhafte Stauungen, Hautverfärbungen und Ekzeme. Es wird angenommen, dass heute bereits 2 Millionen Bundesbürger ein bestehendes oder abgeheiltes Unterschenkelgeschwür (= Ulcus cruris) tragen.

Die TeilnehmerInnen erhalten wichtige Grundlagen für die Versorgung von Menschen mit Venenschwäche. Neben den anatomischen und krankheitsspezifischen Grundlagen vertiefen die TeilnehmerInnen ihr Wissen auch durch praktische Übungen.

Umfang: 4 Unterrichtseinheiten